Schutzkonzept vor sexueller Gewalt

Wir Lehrkräfte der EKS haben es uns zum Ziel gemacht, unserer Verantwortung als Lehrkräfte zur Optimierung des Schutzes der Kinder und Jugendlichen vor physischer, psychischer und sexueller Gewalt in besonderem Maße gerecht zu werden.

Deshalb entwickelt unsere AG "Schutzkonzept" aktuell (2024 - 2025) in einem engem Austausch mit dem gesamten Kollegium Handlungsstandards sowie einen Maßnahmenplan, um die Schülerinnen und Schüler sowohl präventiv zu stärken und zu sensibilisieren, als auch selbst für den Ernstfall rasch handlungsfähig zu sein. Auf Basis unser ohnehin aufmerksamen Arbeit in diesem Bereich, entwickeln wir nun ein modernes und wirksames Schutzkonzept.

Wichtig an dieser Stelle sind natürlich auch externe Partner, wie u.a. die Fachstelle gegen sexualisierte Gewalt des Vogelsbergkreises

Auch die Zusammenarbeit in unserem Kollegium soll weiterhin in einem sicheren Rahmen stattfinden, in dem sich alle wohlfühlen. Um dies langfristig zu gewährleisten, arbeiten wir bereits an einem Verhaltenskodex, der das Handeln von uns Lehrkräften gegenüber den Schülerinnen und Schülern aber auch gegenüber anderen Erwachsenen in den Blick nimmt. Wir identifizieren sensible Situationen unserer Arbeit und stellen ein achtsames Vorgehen sicher, damit möglichst keiner eine negative Erfahrung einer Grenzüberschreitung erfährt oder verursacht.

Für uns ist klar: Die Entwicklung des Schutzkonzeptes ist keine einmalige Episode. Wir verpflichten uns, dieses auch nach der Fertigstellung mit Leben zu füllen, stetig zu reflektieren und auch im Austausch mit den Lernenden, mit externen Partnern und im täglichen Miteinander weiterzuentwickeln.

Zum Schutze aller Menschen, denen wir in unserer Arbeit begegnen: Wir sehen hin!